8.9

Die Universallösung für die Beheizung und Kühlung von Fußböden, Wänden und Decken

Das vielseitigste und umfassendste System zur Beheizung und Kühlung jedes Raum. Fußbodenheizung | Deckenheizung | Wandheizung

Der Einbau einer konventionellen Fußbodenheizung birgt normalerweise einiges an Herausforderungen. Oft fallen durch Stemm-, Abbruch- und Fräsarbeiten Schutt und Staub an. Immer wieder ist man wegen Sockelleisten und Türen mit einer maximal verfügbaren Aufbauhöhe konfrontiert und gibt es Platzbeschränkungen. Mit den innovativen, leichten, ultradünnen Heiz- und Kühlsystemen von WARP Systems gehören Herausforderungen dieser Art endgültig der Vergangenheit an. Ganz gleich, ob Sie ein System für Fußboden- oder Wandheizung, Deckenheizung oder -kühlung, Neubau oder Sanierung suchen: Dank unserer Systeme gibt es immer eine passende Lösung. Alle Profis und Heimwerker können SpeeTile oder SpeeTherm dank unseres umfassenden patentierten Klick-Trenn-Schiebe-Systems einfach selbst verlegen! Möchten Sie die Verlegung dennoch in Auftrag geben? Dann regeln wir das für Sie.

Sind Sie neugierig auf die Möglichkeiten? Bitte fordern Sie einfach ein Angebot an und Sie erhalten es innerhalb eines Arbeitstages.

Wie wählt man die beste Lösung für das eigene Projekt?

Wollen Sie gleich loslegen? In drei einfachen Schritten zum perfekten Heiz- und/oder Kühlsystem für Ihr Haus:

01. Systemauswahl

Finden Sie ganz einfach das passende System für Ihre Situation

Neubau oder Sanierung? Wählen Sie PVC, Fliesen oder Laminat? Welche Aufbauhöhe haben Sie zur Verfügung? Ganz gleich vor welchen Herausforderungen Sie stehen, wir haben für jede Situation eine Antwort.

02. Produktauswahl

Finden Sie die Produkte, die Sie für Ihr System benötigen

Stellen Sie Ihr System zusammen und finden Sie dafür alle Produkte und die entsprechenden Informationen, die Sie benötigen. Haben Sie noch etwas vergessen? Bestellen Sie zur Vervollständigung Ihres Systems ganz einfach Einzelteile und praktische SpeeTools.

03. Einbau

Einfach selbst verlegen oder verlegen lassen

Ganz gleich, ob Sie Heimwerker oder Profi sind, mit leicht verständlichen Anleitungen und anschaulichen Anleitungsvideos lassen sich SpeeTile und SpeeTherm ganz einfach verlegen. Möchten Sie Ihr System lieber verlegen lassen? Das ist natürlich auch möglich!

Die Vorteile eines Systems von WARP Systems:

Sind Sie neugierig auf die Möglichkeiten? Bitte fordern Sie einfach ein Angebot an und Sie erhalten es innerhalb eines Arbeitstages.

01. Systemauswahl

SpeeTile

Nassbau-Heizsystem mit geringer Aufbauhöhe, geeignet für Fußboden, Wand und Decke

Fußboden- und Wandheizung, Deckenheizung und -kühlung

SpleeTile Floor

Bei der Suche nach einem passenden System für Fußbodenheizung, Wandheizung und Deckenheizung oder -kühlung ist jede Situation einzigartig. Ganz gleich, vor welchen Herausforderungen Sie stehen, unsere beiden Systeme, SpeeTile und SpeeTherm, bieten eine Lösung.

 

Die meisten entscheiden sich für eine Fußbodenheizung. Sie lässt sich mit SpeeTile (bei geklebten Bodenbelägen wie PVC oder Fliesen) oder SpeeTherm (bei schwimmend verlegten starren Belägen wie Laminat, Parkett, Duoplank oder Bodenlamellen) realisieren.

 

Fehlt aus irgendeinem Grund der Platz für eine Fußbodenheizung oder wünschen Sie besonderem Komfort, zum Beispiel in Ihrem Badezimmer? Eine Wandheizung mit unserem SpeeTile-System ist für Räume, in denen behagliche Wärme gewünscht wird, die ideale Lösung. Als perfekter Ersatz für einen (Design-)Heizkörper oder für besonderen Komfort in der Dusche.

 

Die Strahlungswärme einer Deckenheizung sorgt für eine behagliche Temperatur. Das SpeeTile-System eignet sich als Hauptheizung. Im Sommer bietet das Deckenheizsystem auch die Möglichkeit zu kühlen. Ohne Klimaanlage warme Füße und dennoch angenehm kühle Räume.

SpeeTherm

Trockenbau-Heizsystem mit geringer Aufbauhöhe, schwimmend verlegbar und schnell einsatzbereit

Für Neubau- und Sanierungsprojekte

SpeeTherm Floor

Bei Neubauten ist es klug, sich für ein nachhaltiges und zukunftssicheres System zu entscheiden. Neben Fußbodenheizung, haben Sie auch Wandheizung oder Deckenheizung zur Auswahl. Ganz gleich, für welches System Sie sich entscheiden: Es ist im Nu verlegt. Muss in kurzer Zeit viel erledigt werden, dann ist das sehr praktisch!

 

Wenn Sie eine Sanierung in Angriff nehmen, sollten Sie sich vorab eingehend mit den Möglichkeiten für die Beheizung und/oder Kühlung der zu sanierenden Räume beschäftigen. Konventionelle Fußbodenheizungen sind schwer und haben häufig eine hohe Aufbauhöhe, für die viel Platz benötigt wird.

 

Außerdem ist Fräsen manchmal unmöglich, zum Beispiel in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus, oder bei einem dafür ungeeigneten Unterboden.

 

Für Altbauten ist eine gleichmäßige Erwärmung günstig. Damit lässt sich Rissen in der Konstruktion infolge von Luftfeuchtigkeitsschwankungen vorbeugen. Es empfiehlt sich, in diesem Fall statt Heizkörpern eine Fußboden-, Wand- oder Deckenheizung zu wählen. Ein wichtiger zu beachtender Aspekt in diesem Zusammenhang ist die Verlegung eines solchen Systems. Häufig ist man bei der gesamten Sanierung an strenge Vorschriften gebunden. Fräsen ist oft nicht gestattet oder wegen Holzbalkendecken schlichtweg unmöglich. Darauf kann man außerdem nicht ohne Weiteres eine dicke Estrichschicht anbringen. Mit unseren beiden vielseitigen und leicht anwendbaren Komplettsystemen bieten wir für Sanierungsprojekte und denkmalgeschützte Gebäude immer eine Lösung.

02. Produktauswahl

Finden Sie ganz einfach alles, was Sie für Fußbodenheizung, Wandheizung und Deckenheizung oder -kühlung brauchen, einsetzbar in jeder Situation bei Neubau und Sanierung. Alles, was Sie für einen schnellen und einfachen Einbau benötigen, wird von unserem Werk in den Niederlanden geliefert.

 

Sie können sowohl Einzelteile und Zubehör liefern lassen als auch das Komplettpaket wählen. Im letzteren Fall regeln wir alles, von der Entwicklung über die Fertigung bis hin zum Einbau, für Sie. So haben Sie einen Ansprechpartner für Ihre Fragen – und das ist sehr praktisch.

 

Wünschen Sie weitere Informationen über Produkte und Komplettpakete? Dann kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter +31 172 574955.

03. Einbau

Ganz gleich, ob Sie Profi oder Heimwerker sind oder sich entscheiden, den Einbau des Systems in Auftrag zu geben, wir von WARP Systems stehen für Sie bereit.

 

Entscheiden Sie sich, selbst zu verlegen? SpeeTile und SpeeTherm sind einfache patentierte Klick-Trenn-Schiebe-Systeme, die ohne Schneiden und Ablängen immer passen. Sie erhalten verständliche Anleitungen, anschauliche Anleitungsvideos und einen maßgeschneiderten Verlegeplan. Gratis! Darüber hinaus können Sie alles, was Sie brauchen, bestellen, einschließlich des benötigten Werkzeugs. Benötigen Sie Unterstützung? Dann stehen unsere Spezialisten sofort für Sie bereit.

 

Lieber in Auftrag geben? Auch das ist möglich! Erkundigen Sie sich bei Ihrem Installateur vor Ort oder schalten Sie uns zur Unterstützung ein. Unser SpeeTeam hilft Ihnen mit einem schnellen, fachkundigen Einbau weiter oder wir stellen den Kontakt zu einem Installateur in Ihrer Region her. Bitte erkundigen Sie sich bei uns nach den Möglichkeiten.

WARP Systems: eine Lösung für alle

WARP Systems für Fachleute.

Das Finden des richtigen Heizsystems für die betreffende Situation und die Wünsche Ihres Auftraggebers kann eine große Herausforderung sein. Die Systeme von WARP Systems sind für Sie als Profi die Lösung. Die patentierte Konstruktion der Systeme macht Fräsen überflüssig und die Verlegung einfach. So leisten Sie wirklich professionelle Arbeit.

WARP Systems für Privatkunden.

Suchen Sie ein Heiz- und Kühlsystem, mit dem Ihr Haus bereit ist für die Zukunft? WARP Systems bietet die Lösung! Die Systeme heizen sehr schnell auf und verbreiten eine angenehme Wärme ohne kalte Stellen: besonderer Komfort bei niedrigeren Energiekosten.

WARP Systems für Architekten.

Sie stehen vor der Herausforderung, den gesamten Raum optimal zu nutzen, praktische Entwürfe mit angenehmer Atmosphäre zu entwickeln und die Wünsche Ihrer Kunden zu verwirklichen. Gleichzeitig ist es wichtig, dass Sie Ihre Bauvorhaben fristgerecht und im Rahmen des verfügbaren Budgets fertigstellen. Dann gilt es, ein Heiz- und Kühlsystem möglichst effizient in Ihr Projekt zu integrieren. Die Systeme von WARP Systems sind innovativ und bieten einen Wirkungsgrad mit optimaler Energieeffizienz. Für jedes Projekt ideal!

WARP Systems für alle Ihre Fragen

Benötigen Sie eine Beratung? Wir möchten es Ihnen leicht machen. Bitte stellen Sie Ihre Frage einfach einem unserer Spezialisten. Kontaktieren Sie uns telefonisch, per E-Mail oder lassen Sie uns eine Nachricht zukommen und wir werden schnellstmöglich Kontakt mit Ihnen aufnehmen.

  • Dit veld is bedoeld voor validatiedoeleinden en moet niet worden gewijzigd.

FAQ Frequently Asked Questions

Häufig gestellte Fragen über unser System

Wie können wir Ihnen weiterhelfen?

SpeeTile-Nassbausystem

Technische Daten für Fußbodenheizung
  • Das SpeeTile-System gibt es in 2 Ausführungen: System SpeeTile 10 und System SpeeTile 12. 
  • Das SpeeTile-System eignet sich in einem gedämmten Raum als Hauptheizung.
  • Das SpeeTile-System ist für die Verwendung auf Untergründen aus Beton/Zementestrich, Holz und druckfester Dämmung geeignet.
  • Über dem SpeeTile-System können verschiedene Beläge wie PVC, Spachtelboden, Fliesen, Laminat, Parkett, Linoleum usw. verlegt werden. Der Verleger bereitet den Untergrund selbst für den Bodenbelag vor. 
  • Das System SpeeTile 10 umfasst:
    – modulare Kunststoffmatten (H=12,75 mm)
    – SpeeTube-Heizrohr Ø 10 mm
    – SpeeTop-Ausgleichsmasse
  • Das System einschließlich SpeeTop-Ausgleichsmasse hat eine Aufbauhöhe ab 15 mm. 
  • Der Mittenabstand des SpeeTube-Heizrohrs beträgt 75 mm. 
  • Der Boden ist nach dem Egalisieren mit SpeeTop-Ausgleichsmasse nach 4 Stunden begehbar.
  • Nach dem Aushärten der SpeeTop-Ausgleichsmasse muss ein 9-tägiges Aufheizprotokoll eingehalten werden.
  • Das System SpeeTile 12 umfasst:
    – modulare Kunststoffmatten (H=15 mm)
    – SpeeTube-Heizrohr Ø 12 mm
  • Auf das System SpeeTile 12 muss beispielsweise ein Anhydrit- oder Zementestrich aufgebracht werden. Dies muss von einem Drittanbieter übernommen werden.
  • Der Mittenabstand des SpeeTube-Heizrohrs beträgt 100 mm.
Technische Daten für Wandheizung
  • Das System SpeeTile 10 umfasst:
    – modulare Kunststoffmatten (H=12,75 mm) und
    – SpeeTube-Heizrohr Ø 10 mm
  • Die Strahlungswärme der Wandheizung strahlt 4 bis 5 Meter weit ab.
  • Das System SpeeTile 10 eignet sich in einem gedämmten Raum als Hauptheizung. Berücksichtigen Sie hierbei Außenwände und genügend m² Wandheizung.
  • Das System SpeeTile 10 muss auf einem stabilen Untergrund, der als Putzgrund geeignet ist, befestigt werden. Auf Holz-/Fermacellplatten ist dies mit Gipsplattenschrauben und auf Mauerwerk mit dem in jeder SpeeTile enthaltenen Schlagdübel möglich.
  • Auf das System können u. a. Putz oder Lehm aufgebracht werden. Die Gesamtaufbauhöhe einschließlich Wandheizung beträgt ± 20 mm. 
  • Besprechen Sie mit dem Stuckateur, ob vorab eine Grundierung auf die Wand aufgetragen werden muss.
  • Das SpeeTile-Wandheizungssystem wurde von Knauf Deutschland getestet und zertifiziert.
Technische Daten für Deckenheizung
  • Das System SpeeTile 10 umfasst:
    – modulare Kunststoffmatten (H=12,75 mm) und
    – SpeeTube-Heizrohr Ø 10 mm
  • Das System SpeeTile 10 muss auf einem stabilen Untergrund, der als Putzgrund geeignet ist, befestigt werden. Auf Holzplatten/Holzunterkonstruktion ist dies mit Gipsplattenschrauben und auf Betonhohldielen und Beton mit zertifizierten Dübeln möglich.
  • Das System SpeeTile 10 eignet sich in einem gedämmten Raum als Hauptheizung.
  • Auf das System können u. a. Putz oder Lehm aufgebracht werden. Die Gesamtaufbauhöhe einschließlich Deckenheizung beträgt ± 20 mm. Die Verwendung von Armierungsgewebe ist erforderlich.
  • Besprechen Sie mit Ihrem Stuckateur, ob auf die Decke vorab eine Grundierung aufgetragen werden muss.  

SpeeTherm-Trockenbausystem

Die wichtigsten technischen Daten
  • Das SpeeTherm-System gibt es in 2 Ausführungen: das System SpeeTherm 15 (Wärmedurchlasswiderstand RD 0,47) und das System SpeeTherm 30 (RD 1,0). 
  • Das System SpeeTherm 15 umfasst EPS-Platten (14 mm), AluTherm-Aluminiumprofile (0,5 mm) und SpeeTube-Heizrohr Ø 10 mm. 
    Der Mittenabstand der SpeeTube-Heizrohre beträgt 100 mm. Die
  • AluTherm-Profile sorgen für die Wärmeverteilung.
  • Das System SpeeTherm 15 eignet sich in einem gedämmten Raum als Hauptheizung.

Anschließen

Wie wird das Heizungssystem an die vorhandene Heizungsanlage angeschlossen?
  • Mit Zentralheizungskessel: Das Anschließen des Heizungssystems an den Zentralheizungskessel muss mit einem Heizkreisverteiler aus Kunststoff mit Pumpeneinheit erfolgen. Dieser ist mit einem Thermo-/Manometer, einstellbaren Durchflussmessern und einer energiesparenden Grundfos Alpha2-Pumpe der Energieeffizienzklasse A ausgestattet.
  • Mit Fernheizung/Blockheizkraftwerk: Das Anschließen des Heizungssystems an die Fernheizung muss mit einem Heizkreisverteiler aus Kunststoff mit Pumpeneinheit und Rückschlagventil erfolgen. Dieser ist mit einem Thermo-/Manometer, einstellbaren Durchflussmessern und einer energiesparenden Grundfos Alpha2-Pumpe der Energieeffizienzklasse A ausgestattet.
  • Mit Wärmepumpe NT-Heizung (Niedertemperaturheizung Primärquelle < 40 °C): Das Anschließen des Heizungssystems an die Wärmepumpe muss mit einem Heizkreisverteiler aus Kunststoff ohne Pumpe (einem offenen Verteiler aus Kunststoff) erfolgen. Dieser ist doppelwandig ausgeführt und reduziert die Kondensatbildung beim Kühlen.
Wie läuft das Anschließen des Heizungssystems ab?

Die SpeeTube-Heizrohre Ø 10 und Ø 12 mm werden mit PushFit-Kupplungen an den Heizkreisverteiler angeschlossen. 

  • Die PushFit-Kupplungen gibt es in 3 Ausführungen: einfach, zweifach (Splitter) und Reparaturkupplungen. Die Anschlusskupplungen sind 3/4″ Eurokonus-Kupplungen.
  • Mit dem PushFit-Splitter können 2 Rohrkreise an 1 Verteilerkreis angeschlossen werden. Die Längen dieser 2 Kreise an 1 Splitter müssen gleich lang sein.
  • Durchmesser der Zulauf- und Rücklaufleitungen des Zentralheizungskessels oder der Fernheizung:
    • Heizkreisverteiler bis 7 Kreise mindestens Ø 15 mm, Anschluss ½”  
    • Heizkreisverteiler mit 8 oder mehr Kreisen mindestens Ø 20 mm, Anschluss ¾” 
  • Durchmesser der Zulauf- und Rücklaufleitungen der Wärmepumpe oder NT-Heizung: Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrem Wärmepumpen-Lieferanten und folgen Sie dessen Empfehlung.

Wichtiger Hinweis: WARP Systems schließt das System nicht an die primäre Wärmequelle an. Dies muss von einem zertifizierten Installateur ausgeführt werden. 

Untergrund

Untergrund SpeeTile

Bei Untergründen aus Beton, Zement- oder Anhydritestrich:

  • Das SpeeTile-System folgt dem Unterboden.
  • Eventuelle Unebenheiten und kleine Vertiefungen werden später mit SpeeTop-Ausgleichsmasse aufgefüllt.
  • Der Boden muss sauber, fettfrei und trocken sein. Für Beton und Zementestriche Restfeuchte < 3 %, bei Anhydritestrichen < 0,3 %. 
  • Vor der Verlegung des SpeeTile-Systems wird zuerst eine Grundierung aufgetragen. Sie hebt die Saugwirkung des Untergrunds auf und sorgt dafür, dass die SpeeTop-Ausgleichsmasse am Untergrund haftet. 

Bei Untergründen aus Holz:

  • Der Untergrund muss eben und steif sein.
  • Fugen und Ritzen müssen abgedichtet werden.

Dämmung:

  • Die Dämmschicht mit einer Druckfestigkeit von mindestens 250 Kpa mit dem Untergrund verkleben.
  • Fugen und Ritzen mit Klebeband wasserdicht abkleben.
  • Das SpeeTile-System mit SpeeTacker-Tackerklammern an der Dämmschicht anbringen.

Bei Untergründen anderer Art:

Bitte kontaktieren Sie uns bei Untergründen anderer Art oder einer Kombination von Untergründen

Untergrund SpeeTherm

Bei Untergründen aus Beton, Zement- oder Anhydritestrich:

  • Der Untergrund muss vollkommen eben und frei von Vertiefungen und Unebenheiten sein. Der Untergrund braucht nicht waagerecht zu sein.
  • Der Boden muss sauber und trocken sein. Für Beton und Zementestriche Restfeuchte < 3 %, bei Anhydritestrichen < 0,3 %. 

Bei Untergründen aus Holz:

  • Der Untergrund muss vollkommen eben und frei von Vertiefungen und Unebenheiten sein.
  • Der Untergrund braucht nicht formstabil und/oder waagerecht zu sein.

Bei Untergründen anderer Art:

Bitte kontaktieren Sie uns bei Untergründen anderer Art oder einer Kombination von Untergründen. 

Verlegung

Selbst verlegen? Bitte beachten Sie Folgendes!
  • Sehen Sie sich die WARP Systems-Verlegeanleitungen, Montageanleitungsvideos auf YouTube und praktische Verlegewerkzeuge an.         
  • Mieten Sie eine Rohrhaspel und erhöhen Sie den Verlegekomfort.
  • Beim SpeeTile-System können Sie unseren Service für das Ausbringen der Ausgleichsmasse nutzen. 
Selbst verlegen: Beginnen Sie mit einem Verlegeplan
  • Lassen Sie auf Grundlage eines Grundrisses einen Verlegeplan erstellen. Darin sind das Verlegemuster und die Längen der einzelnen SpeeTube-Heizrohr-Kreise angegeben.
  • Mit diesem Verlegeplan-Formular können Sie einen Verlegeplan anfordern.
Selbst verlegen: Service für das Ausbringen der Ausgleichsmasse
    • Auf das SpeeTile-System wird SpeeTop-Ausgleichsmasse aufgetragen. Dafür bietet WARP Systems einen Service für das Ausbringen der Ausgleichsmasse mit einer Mischpumpe an.
    • Lesen Sie hier die Bedingungen: „Unterstützung beim Egalisieren“.

Für das Ausbringen der Ausgleichsmasse mit einer Mischpumpe werden 3 Personen benötigt. Es können 1, 2 oder 3 Mitarbeiter von WARP Systems gebucht werden. Das Mieten der Pumpe muss immer mit der Buchung eines Mitarbeiters von WARP Systems kombiniert werden. Der gebuchte WARP-Mitarbeiter bedient die Mischpumpe und bringt die Ausgleichsmasse aus. Die beiden übrigen Personen befüllen die Mischpumpe und entlüften die Ausgleichsmasse mit einem Entlüftungsroller.

Bei Verlegung durch WARP Systems
  • Unser SpeeTeam beginnt um 7:00 Uhr morgens am angegebenen Projektort.
  • Die Verlegefläche ist vor der Verlegung leer, sauber und staubfrei.
  • Stellen, an die das System oder die Ausgleichsmasse nicht gelangen dürfen, müssen vorab mit Holz wasserdicht abgedichtet sein, zum Beispiel bei Bodenluken und Küchen. Die erforderliche Lattenhöhe beträgt mindestens 3 cm.
  • Es ist ein Wasseranschluss mit einem Wasserdruck von mindestens 2,5 bar und 12,5 l/min vorhanden.
  • Es ist ein Stromanschluss mit 230 Volt und 16 Ampere vorhanden.
  • Sorgen Sie wenn nötig für eine Sonderparkgenehmigung oder eine Parkerlaubnis und händigen Sie eine Kopie aus.
  • Wichtiger Hinweis: Wir schließen das System nicht an die primäre Wärmequelle an. Dies muss von einem zertifizierten Installateur ausgeführt werden.
  • Wichtiger Hinweis: eventuelle Heat-Foils und/oder Jumpax Basic verlegen wir nicht.

Belag

Belag SpeeTile-System: Fußbodenheizung
  • Das System SpeeTile 10 hat einschließlich SpeeTop-Ausgleichsmasse eine Aufbauhöhe ab 15 mm. 
  • Der Boden ist nach dem Egalisieren mit SpeeTop-Ausgleichsmasse nach 4 Stunden begehbar.
  • Nach dem Aushärten der SpeeTop-Ausgleichsmasse muss ein 8-tägiges Aufheizprotokoll eingehalten werden.
  • Über dem SpeeTile-System können verschiedene Beläge wie PVC, Spachtelboden, Fliesen, Laminat, Parkett, Linoleum usw. verlegt werden. Der Verleger bereitet den Untergrund selbst auf seinen Bodenbelag vor.
Belag SpeeTile-System: Wand- und Deckenheizung
  • Auf das System können u. a. Putz oder Lehm aufgebracht werden. Die Gesamtaufbauhöhe einschließlich Heizung beträgt ± 20 mm. 

  • Besprechen Sie mit dem Stuckateur, ob vorab eine Grundierung auf den Untergrund aufgetragen werden muss.

  • Besprechen Sie mit dem Stuckateur, ob der Belag mit einem Armierungsgewebe versehen werden muss.

Belag SpeeTherm-System
  • Über dem Heizungssystem SpeeTherm 15 kann eine Heat-Foil mit einer Dicke von 1,2 mm eingebaut werden. Sie reduziert den Trittschall um 24 % und ist für Fußbodenheizung geeignet. Die
    Heat-Foil rollen Sie einfach über dem SpeeTherm-System aus. Die graue
    perforierte Schaumstoffschicht weist nach oben.

  • Gleich nach der Verlegung der Fußbodenheizung kann der schwimmende Bodenbelag angebracht werden.

  • Auf dem System SpeeTherm 15 können steife, schwimmende (nicht verklebte) Bodenbeläge wie Laminat, Mehrschichtparkett, Duoplank usw. verlegt werden.

  • Bei flexiblen, nicht steifen Bodenbelägen wie Klick-PVC, verklebtem PVC, Linoleum oder Marmoleum ist eine druckverteilende Zwischenlage wie Jumpax Basic notwendig.

  • Falls unser SpeeTeam die Verlegung übernimmt, werden Heat-Foil und Jumpax Basic nicht angebracht; wir können diese nur liefern. 

Aufheizprotokoll

Aufheizprotokoll nach Verlegung des SpeeTile-Nassbausystems
  • Die SpeeTop-Ausgleichsmasse ist nach 4 Stunden begehbar.
  • Je nach Umgebungstemperatur können Sie nach 24 Stunden oder nach 72 Stunden (kälter als 15 °C) mit dem Aufheizprotokoll beginnen. 
  • Die Durchlaufzeit des Aufheizprotokolls beträgt 9 Tage. So kann sich der Boden zum ersten Mal setzen.
  • Stellen Sie den Raumthermostat so ein, dass eine Wärmeanforderung erfolgt, um der Fußbodenheizungsanlage warmes Wasser zuzuführen. Dies erreichen Sie, indem Sie Ihren Raumthermostat auf eine Temperatur einstellen, die über der Umgebungstemperatur liegt.
  • Beginnen Sie am 1. Tag mit 20 °C Wassertemperatur am Thermostatkopf am Heizkreisverteiler. Erhöhen Sie alle 24 Stunden um 5 °C bis zu einer Wassertemperatur von 40 °C. 
  • Senken Sie ab 40 Grad die Wassertemperatur alle 24 Stunden um 5 °C, bis 20 °C erreicht sind. 

Nachdem das Aufheizprotokoll abgeschlossen wurde, kann der Bodenbelag verlegt werden. Folgen Sie den Empfehlungen und Richtlinien des Herstellers des Bodenbelags.

Aufheizprotokoll nach Verlegung des SpeeTherm-Trockenbausystems
  • Aufheizprotokoll nach Verlegung des SpeeTherm-Trockenbausystems
    Für das SpeeTherm-System gelten keine Trocknungszeiten.

  • Verlegen Sie zuerst den steifen schwimmenden Bodenbelag.

  • Nehmen Sie die Fußbodenheizungsanlage nach der Verlegung des Bodenbelags in Betrieb.

  • Folgen Sie den Empfehlungen und Richtlinien des Herstellers des Bodenbelags.

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Garantien

Garantiebedingungen

WARP Systems wendet die Garantiefristen und die Allgemeinen Lieferbedingungen der Metaalunie an. 

Zusätzliche Garantiefristen:

  • Professioneller Heizkreisverteiler aus Stahl: 5 Jahre Garantie auf das Gehäuse und 2 Jahre Garantie auf die Pumpe und die Armaturen.
  • Offener Verteiler aus Kunststoff: 10 Jahre Garantie auf das Gehäuse und 2 Jahre auf die Armaturen.
  • Das SpeeTube-Heizrohr ist KOMO- und SKZ-zertifiziert mit 30 Jahren Garantie.
Zahlungsrichtlinien
  • Rechnungsstellung erfolgt 1 Tag nach dem Versand oder der Abholung von Materialien.
  • Die Zahlungsfrist beträgt 7 Tage nach Rechnungsdatum.

Bei Privatkunden:

  • Anzahlung von 50 % der Auftragssumme bei Auftragserteilung.
  • Restbetrag 7 Werktage nach Lieferung.

Bei gewerblichen Anwendern:

  • Beim 1. Auftrag 100 % Vorauszahlung. 
  • Bei Folgeaufträgen eine Anzahlung in Höhe von 50 % der Auftragssumme. 
  • Restbetrag gemäß Zahlungskonditionen nach Lieferung.

Lieferung und Rücksendung

Lieferzeit: 3 Werktage
  • Die Lieferzeit beträgt 3 Werktage. Kundenspezifische Verteiler auf Anfrage.
  • Die Planung der Verlegung ist dynamisch; bitte nehmen Sie diesbezüglich Kontakt mit uns auf.
Transport
  • Transporte werden von einer externen Spedition ausgeführt.
  • Watteninseln und Zeeuws Vlaanderen auf Anfrage.
  • Die Spedition lädt die Materialien bis zu 1 Meter neben dem Lkw ab.
  • Die Lieferung ist über eine Sendungsverfolgung nachverfolgbar.
  • Terminlieferungen oder Zeitfensterlieferungen sind möglich.
  • Das WARP SpeeTeam nimmt die Materialien bei einer Terminlieferung vor 08.00 Uhr am Tag der Verlegung durch das SpeeTeam an.
  • Lagern Sie die Materialien sicher und trocken.
  • Die gelieferten Paletten sind nicht mit einem Pfand oder einer Tauschpflicht belegt.
  • Die Abholung von Materialien ist in unserem Zentrallager in Nieuwkoop möglich.
Rückgabebedingungen
  • Nicht angebrochene unbeschädigte und nicht benutzte Materialien in Originalverpackung können zurückgesandt werden. Bitte verwenden Sie hierfür das Rücksendeformular.
  • Die Transportkosten für die Rücksendung trägt der Absender.
  • Eine Rückgabe in unserem Zentrallager in Nieuwkoop ist ebenfalls möglich.
  • Die zurückgegeben Materialien werden nach Entgegennahme und Kontrolle gutgeschrieben.
  • Die Rückgabefrist beträgt 90 Tage nach Kaufdatum. 

Rückerstattung:
Wenn alle Rechnungen vom Abnehmer beglichen sind, zahlt WARP Systems dem Abnehmer den fälligen Betrag innerhalb von 10 Arbeitstagen aus.

Fordern Sie einfach ein Angebot für das SpeeTile- oder SpeeTherm-System an. Auf Basis Ihrer Situation, zum Beispiel anhand der Fläche, des Untergrunds und des gewünschten Fußbodenbelags erstellen wir ein maßgeschneidertes Angebot. Es gibt Ihnen Aufschluss darüber, welche Materialien Sie für Ihren Raum benötigen. Möchten Sie auch den Einbau von uns ausführen lassen? Das ist möglich! Geben Sie dies bitte im Formular an. Dann berücksichtigen wir im Angebot auch unser SpeeTeam. Innerhalb eines Arbeitstages erhalten Sie in den meisten Fällen bereits Ihr Angebot per E-Mail. Natürlich ganz unverbindlich!

Scroll naar top